Wasserqualität

Der Name Inn leitet sich von den keltischen Wörtern en sowie enios ab, welche frei übersetzt "Wasser" bedeuten. In einer Urkunde des Jahres 1338 ist der Fluss mit dem Namen "Wasser" eingetragen.Die hervorragende Wasserqualität wird durch das Vorkommen verschiedenster Wasserinsekten, wie zum Beispiel der großen Steinfliegenlarve, bestätigt. 

An manchen Frühlingstagen ist die Wasseroberfläche des Inns von Millionen Märzbraunen wie von einem schwarzen Teppich belegt.Im Herbst schlüpfen abermals Millionen von Köcherfliegen, die einen Hauptanteil des Nahrungsangebotes der Fische darstellen. Durch die Elektrobefischung ARGE Limnologie Innsbruck im Jahr 2013/14 konnten auch ein Vielzahl an Beifischen wie Elritzen und Koppen nachgewiesen werden, was ebenfalls für eine sehr gute Wasserqualität spricht.