Imitation

Die richtige Imitation führt am Inn meistens zum Erfolg. Je nach Jahreszeit werden verschiedenste Fliegenmuster zum Fischen verwendet. Die meisten Kreationen werden von unseren Mitgliedern selbst gebunden, so mancher hat seine eigenen Geheimtipps, die nicht immer freiwillig preisgegeben werden.  

Im Spätherbst und Winter ist der Einsatz von kleinen Nymphenmustern mit Beschwerung oft von Erfolg gekrönt, im Frühjahr sind es die Imitationen der Märzbraunen trocken, nass, als Aufsteiger oder als Spent gefischt.  Vor und zu Beginn der Schneeschmelze im April, Mai und Juni je nach Wärmeeinbruch sind Käferimitationen oft ein guter Tipp. Die Fische lassen sich meistens an der Strömungskante oder im Kehrwasse ganz nah am Ufer überlisten. Auch hier ist ein Anpirschen oft notwendig. Im Sommer bei trübem Wasser kann man  an den Einflüssen der Nebengewässer oder spätabends beim Dunkelwerden mit der Trockenfliege sein Glück versuchen. Im letzten Jahr wurde bei einem solchen Pirschgang eine kapitale Bachforelle(50+) gefangen und wieder zurückgesetzt. Wird der Inn im Herbst wieder sauberer, sind Imitationen der Köcherfliege in Orange notwendig. Oft wird die Fliegenimitation ca. einen halben Meter unter der Oberfläche energisch attackiert. Die Streamerauswahl von klein bis groß, hell bis dunkel, leicht bis beschwert bringt so manche Überraschung an den Haken.

Weitere Informationen

  • Client: Quisque egestas
  • Date: Montag, 02 Juli 2012
  • Info: Class aptent taciti sociosqu ad litora
  • URL: http://demolink.org